Kategorie: Allgemein

19 Feb

ABGESAGT: Theater und Musik an den Bugenhagenschulen

Do 2.4.2020, 18 Uhr Kulturküche, Alsterdorfer Markt

„Imra und Tess- ein Stück zum Thema Toleranz“: Imra ist Türkin und trägt ein Kopftuch und hat eine eigene Meinung. Tess ist Deutsche und ziemlich laut. Während sie sich streiten über Jungs, Kopftücher und ihren Glauben, kommen sie sich langsam näher. Zwei starke Mädchen erzählen über Abhängigkeit, Vertrauen, Mobbing und wahre Freundschaft. Ein Stück mit Live Musik der III g-h unter der Leitung von Corinna Honold

Fr 3.4.2020 , 18 Uhr Kulturküche Alsterdorfer Markt 

„No Risk no fun“: Das Risiko ist ein täglicher Begleiter: Das Risiko zu fallen, sich zu verletzen, verlassen zu werden oder enttäuscht zu werden. Aber ohne Risiko lebt man nicht richtig, no risk no fun, oder? Eine Eigenproduktion des Jg 12zum Thema Adrenalinkick und das  Risiko Erwachsen zu werden./ Leitung: Corinna Honold

Bühne frei ! …für 100 Schülerinnen und Schüler der Bugenhagenschule! 

Wir zeigen, was wir können!

Unser Kulturabend bietet Genuss für alle Sinne: die Bigband mit groovigen Stücken, schöne Songs der Schulband, vielschichtige Theaterauftritte mit Text und Musik, aktuelle Werkpräsentation aus den Bereichen Kunst und Arbeitslehre/Technik sowie das Angebot leckere  kulinarische  Köstlichkeiten aus der Küche des Bereichs Ernährung und Gesundheit kosten. Wir freuen uns über eine volle Aula !

Wann? Mi 29.4.2020 ab 18.00 Uhr (bis ca. 21 Uhr)

Wo? Aula  der Bugenhagenschule, Alsterdorfer Straße 506, Eintritt frei, Spende erwünscht

Von und mit “Alice im Wunderland”: Die Theatergruppe der Klasse III def lädt ein, die jugendliche Alice in einer Traumwelt voller fantastischer Kreaturen und spannender Abenteuer zu begleiten. Sie ist kein Kind mehr und auch kein Erwachsener … Wer ist sie wirklich? Und was soll Sie tun? Sich daran anpassen, was andere wollen oder ihren eigenen Weg finden? Die Schülerinnen haben sich mit Themen wie der wahren Identität und der Fähigkeit befasst, Hindernisse zu überwinden, um Träume wahr werden zu lassen. Leitung: Silvia Sacasas

„Lou und Maya- ein Stück zum Thema Eßstörungen“ III d-f: Lou und Maya sind Schwestern. Lou spielt gerne Quartett und Maya? Maya zählt ihre Erbsen, sie darf nicht alleine essen oder in die Lebensmittelabteilung, denn sie ist magersüchtig. Als sie zurück aus der Klink kommt, bringt sie damit ihre Familie ziemlich durcheinander. Die kleine Schwester Lou beschreibt, wie sie das wahrnimmt, die unsicheren Eltern, die neuen Regeln , die Rückblicke in das Klinikleben und die Besuche dort. Sie fühlt sich ausgeschlossen und unverstanden, möchte aber auch Verantwortung übernehmen… Eine Bearbeitung nach Motiven aus dem Stück Supertrumpf von Esther BeckerLeitung: Corinna Honold

„Finn und Johan- ein Stück zum Thema Radikalisierung“ der III a-c:  Zwei Freunde, Finn und Johan: Fußball spielen, Klassenreise, Party machen, alles ganz normal. Dann beginnt Finn sich plötzlich zu entfernen, er verbringt mehr Zeit mit den „Jungen Aufrechten“, als mit seinem Freund Johan. Während Finn im rechten Gedankensumpf versinkt, lernt Johan Amal kennen und er beginnt an der Freundschaft zu Johan und den rechten Parolen zu zweifeln. Nach Motiven des Jugendstücks „Abgrenzung“ von Michael Alexander Müller / Leitung: Corinna Honold

Matinee: “Abi um jeden Preis” am Do 30. April 2020 10 Uhr/Aula der Bugenhagenschule Der Lehrer Martin Schulze wird erpresst: Seine Schülerin Antonia will drei Punkte mehr in Englisch, sonst will sie ihn wegen Misshandlung anzeigen. Tayo, Femi und ihre Freunde werden aktiv, um zu verhindern, dass eine Ungerechtigkeit begangen wird. Werden sie den Fall endlich lösen? Die Schüler der III abc versetzen sich in die Lage der berühmten Hamburger Detektive “Die Pfefferkörner”, um diesen Kriminalfall zu lösen. Leitung: Silvia Sacasas

Theater im Zelt

“Der König der Löwen” – am Do 11. Juni 2020 um 11.00 Uhr und um 14 Uhr für die Grundschüler, Kleine Sorthalle Die Schüler Theatergruppe der III ghi haben ein Theaterstück für die jüngsten Schüler unserer Schule vorbereitet. Dies ist die berühmte Geschichte vom Löwenjungen Simba, dem zukünftigen König der Savanne. Als Sohn von Mufasa gehört diesem nämlich der rechtmäßige Thron. Doch Mufasas Bruder Scar erhebt seinen Anspruch und erschleicht ihn sich auf tückische Weise, woraufhin Simba ins Exil verbannt wird und seine Freundin Nala verlassen muss. Es ist eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, Verrat und die Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen, aber auch über die Wichtigkeit, den Kreislauf der Natur zu respektieren. Es spielen SchülerInnen der III ghi unter derLeitung von Silvia Sacasas

Mittwoch; 27. Mai 2020, 18.00 Uhr

Eventzelt auf dem Alsterdorfer Markt, Spende erwünscht

„Auge Nase Haut Ohr Zunge“ 

Phöbe hat blaue Augen, aber das kann Fred, der DJ, nur erahnen, denn er ist blind. Da wird Phoebe schwarz vor Augen….Karl und Tommi sind Freunde, schon immer, gleicher Kindergarten, gleiche Schule, gleiche Klamotten und auch die gleiche große Liebe: Jasmin, die nur schwer Luft bekommt und sich mit Jule trifft, die experimentiert und in der Klink auf Natascha trifft, die nicht zuhören kann oder will. Sie macht Geräusche , die hört Albert, der Schulsprecher und AG Typ der Schule mit der Brille. Und da wären noch Beate, die gerne kifft und Laurent, der Beate mit seinen Kochkünsten begeistert, aber plötzlich verschwunden ist. 

Ein sinnliches Stück über Freundschaft, Verletzungen und Liebe des Jg 11./ 

Leitung: Corinna Honold

19 Feb

Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage

Die Bugenhagenschule Alsterdorf setzt sich aktiv für eine „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ ein. Wir wollen uns beteiligen an dem gleichnamigen Projekt und streben eine Aufnahme darin an.  

Für uns bedeutet das:

  • In unserer Schule sollen alle Schülerinnen und Schüler friedlich miteinander umgehen sowie Achtung und Toleranz gegenüber anderen Menschen und Kulturen zeigen. 
  • Wir wollen in unserer Bildungseinrichtung die Würde jedes Menschen im Geiste der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte achten. 
  • In der Schule und bei schulischen Veranstaltungen werden diskriminierende, rechtsextrem orientierte, gewaltverherrlichende, homophobe, sexistische und menschenrechtsverachtende Symbole und verbotene Kleidermarken nicht geduldet. 

All das schädigt das Ansehen der Schule in der Öffentlichkeit, begünstigt Demokratie- gefährdendes Gedankengut und passt nicht zu unserem Selbstverständnis als evangelische Schule und Stiftung mit all ihren Ideen, Facetten, Leitbild und als „Schule ohne Rassismus,  Schule mit Courage“.

Deshalb ist es in der Schule, in allen Gebäudeteilen, auf dem Schul- und Stiftungsgelände untersagt, die Freiheit und die Würde des Menschen in Wort und Schrift verächtlich zu machen und Schriften, Musik, Kennzeichen, Symbole sowie Codes mitzuführen, zu verwenden oder zu verbreiten, die solche abwertenden Inhalte transportieren. 

Dieses gilt auch bei der Vermietung von Räumlichkeiten an externe Organisationen, Vereinen und Einrichtungen.

Entsprechend unseres Leitbildes liegen unserer Arbeit sowie dem Zusammenleben und -lernen ein christliches Menschenbild und evangelische Wertvorstellungen zugrunde. Wir schätzen Vielfalt als Bereicherung und Normalität. Das Leben christlicher Werte zeigt sich im Respekt beim Umgang miteinander, in der Würdigung unserer Individualität, der Entwicklung zur Selbstbestimmung und in der Verantwortung für unsere Gemeinschaft.

B i s h e r i g e P r o j e k t e . . . 

•       #Nicht Egal (9ner als ausgebildete Tutoren, 8ter als Teilnehmer im Projekt)
•       Theaterprojekt “Aus der Reihe tanzen”– Widerstand der Swingjugend im Nationalsozialismus (und Bertini-Preis) und … Bertini-Preis für “Aus der Reihe tanzen”.
•       Theater Klassenzimmermit dem Stück Esther. Es geht um Esther Bauer, eine Holocaust Überlebende und ihre Enkelin, die im Klassenzimmer gespielt erzählt (Lilli wird erzählt haben)
•       Kinobesuch “Hitlerjunge Quex” – alle Zehntlässler; Film über Propaganda im NS
•       Studienfahrt nach Krakau/Auschwitz
•       Klare Kante I– Demokratie demokratisch verteidigen (Counter Speech, Argumentationstraining gegen populistische Parolen)
•       “Klare Kante II– Aufbaukurs Demokratie demokratisch verteidigen – im Dezember


Stufe III und Oberstufe

Stufe II

  • • IIg: Thematisierung vom 09.11.1938 im Religionsunterricht
  • • IIg: Plakataktion gegen Rassismus
  • • IIi: Anti-Rassismus Workshop bei St. Pauli (Bildung am Millerntor)
  • • IIi: Unterrichtseinheit Rassismus in SoL mit Ausstellung in der Aula
  • • IIb: Unterrichtseinheit Stereotypen und Gender in SoL
  • • IIb: Unterrichtseinheit Flucht und Migration in SoL
  • • IIc: Unterrichtseinheit Rassismus in SoL
  • Bisherige Beiträge zum Thema (alle auf einer Seite) …
19 Feb

Schülerstimmen zum Gastspiel „Abgrenzung“ des DSH

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Theater_14.02.jpg

copyright Foto: Sinje Hasheider , Deutsches Schauspielhaus

45 SchülerInnen der Jahrgänge 11 und 12 sahen am 27.1. das Gastspiel des Deutschen Schauspielhauses im Theaterraum der Bugenhagenschule. 
Wir danken dem Förderverein für die Unterstützung!

Zum Stück:Die Eltern sind schwach, die Lehrer zum Vergessen, die Politiker Waschlappen, die Zukunft düster. Bei den „Jungen Aufrechten“ treffen die Freunde Finn und Johann auf Verständnis und Entschlossenheit. Mit medienwirksamen und provokanten Aktionen will sich die Gruppe gegen die „Überfremdung“ wehren und das „schwache und fehlgeleitete Heimatland“ retten. Während Finn im nationalistischen Gedankensumpf aufblüht und sich immer weiter radikalisiert, lernt Johann Amal kennen. Erste Zweifel überkommen ihn, doch Freund- und Kameradschaft dulden keine Widerrede. Wer nicht mitmacht, wird zum Feind. 
(Pressetext Schauspielhaus)

„Das Theater im Klassenzimmer unterscheidet sich vor allem durch das Fehlen der sogenannten 4. Wand vom klassischen Theater. Wir waren Publikum und gleichzeitig Teil des Stücks. Man war mehr am Thema dran und auch viel näher am Stück, sogar im Stück involviert.“

„Die Schauspieler haben sehr authentisch gewirkt. Ales in allem ein gelungenes Theaterstück.“

Das normales Theaterstück könnte nicht diese Nähe schaffen, die Schauspieler hatten so viel mehr Kontakt zu uns und wir waren aufmerksamer.“

„Man kann durch dieses Stück vielleicht auch Jugendliche erreichen, die schon in einer rechtsextremen Gruppe sind und ihnen vermitteln, dass sie nicht alleine sind und sie nicht auf die rechte Szene angewiesen sind.“