19 Mrz

INFOS: Regulärer Schulbetrieb ausgesetzt / CORONA Virus

Update 19.03.2020:

Die Hamburger Schulen bleiben vorläufig bis zum 19. April 2020 geschlossen.
Der reguläre Schulbetrieb ist vorläufig bis zum 19.04.2020 ausgesetzt.


Brief der Schulleitung (Stand Fr. 13.03.2020,16:20)

Liebe Eltern,

es hat sich in den letzten Stunden bereits angekündigt, dass die Schulen ab Montag für 14 Tage geschlossen bleiben (Update: bis 19.04.). Das gilt natürlich auch für uns in Blankenese. Lesen Sie gerne die unten angehängte Pressmitteilung, die auch offiziell von der Schulbehörde eben verschickt wurde.

In Kürze: Was gilt für uns?

Wir werden auch eine Notbetreuung anbieten und organisieren diese für die SchülerInnen bis 14 Jahren sowie die älteren Schüler mit speziellen sonderpädagogischen Förderbedarfen. Bitte beachten Sie, dass Sie diese nur in Anspruch nehmen können, wenn es unbedingt notwendig ist und Sie bzw. Ihre Kinder sich in den letzten 14 Tagen nicht in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Beachten Sie bitte hierzu die je aktuellen Meldungen. Melden Sie Ihr Kind hierfür bitte in jedem Fall in unserem Schulbüro an.

Alles weitere werden wir ab Montag gewohnt kompetent und sicher organisieren und Sie aktuell über die Entwicklungen informieren, z.B. was Prüfungen und andere ursprünglich geplante schulische Veranstaltungen betrifft.

Natürlich werden die nächsten Tage etwas ungewohnt für uns alle sein. Es bleibt mir natürlich zu wünschen, dass wir alle gesund bleiben und wenn wir hierzu als Schulgemeinschaft einen Beitrag leisten können, lohnt der Aufwand ganz sicher.

Nun wünsche ich uns allen eine schönes letztes Ferienwochenende und einen guten Start in die nächste Zeit.

Herzliche Grüße

Hayo Janssen


Link: Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Link: Aktuelle Pressemeldungen der Behörde für Schule und Berufsbildung.


Pressetext der Schulbehörde:

13. März 2020/bsb13

Senat beschließt: Hamburger Schulen verlängern für Schülerinnen und Schüler die Ferien um zwei Wochen

Schulsenator stellt Notfallplan für die nächsten 14 Tage vor

Aufgrund der erheblichen Zunahme der Corona-Erkrankungen in Deutschland hat der Hamburger Senat heute entschieden, die am Sonntag endenden Hamburger Frühjahrsferien vorläufig um zwei Wochen bis zum 29. März 2020 zu verlängern und den regulären Schulbetrieb für Schülerinnen und Schüler in den nächsten 14 Tagen ruhen zu lassen. An allen Schulen findet in dieser Zeit eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahre statt. Die Lehrkräfte organisieren in dieser Zeit Lernangebote, die die Schülerinnen und Schüler zu Hause bearbeiten sollen. Zudem kommunizieren sie über E-Mail, Telefon oder andere digitale Kanäle regelmäßig mit ihren Schülerinnen und Schülern. Um die Abschlussprüfungen, insbesondere das Abitur, nicht zu gefährden, finden alle Prüfungen wie geplant statt. Zusätzlich werden zur Sicherheit weitere Nachschreibetermine angeboten. Der Krisenstab der Schulbehörde wird in Zusammenarbeit mit den Schulen in den nächsten Tagen viele offene Fragen klären und die Schulleitungen sowie die Eltern täglich über die Homepage der Schulbehörde informieren.

Schulsenator Ties Rabe: „Wir stehen vor einer besonderen Situation, für die es kein Beispiel gibt und die uns täglich vor neue und sich ständig ändernde Herausforderungen stellt. Wir können zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehen, wie sich die Infektionen in Deutschland und Hamburg entwickeln werden und welche Maßnahmen noch folgen müssen. Deshalb wird der Krisenstab der Schulbehörde wie bereits in den vergangenen zwei Wochen jeden Tag zusammentreten und die anstehenden Aufgaben und Probleme klären. Über tägliche Newsletter werden wir die Eltern und die Schulöffentlichkeit sowie die Schulleitungen zeitnah über alle Maßnahmen und Veränderungen informieren. In dieser sehr ungewöhnlichen Lage setzen wir auf Transparenz und auf die Eigeninitiative aller Beteiligten.“

Um die Ansteckungsgefahr zu verringern, werden darüber hinaus bis zum 30. April alle besonderen Schulaktivitäten wie Feste, Aufführungen, Klassenreisen, Ausflüge und Sportveranstaltungen abgesagt. Schulinterne Konferenzen können wenn notwendig stattfinden, sind aber hinsichtlich ihrer Zahl, Dauer und Teilnehmergröße auf ein Minimum zu begrenzen. Darüber hinaus werden sämtliche Reisen von Schulbeschäftigten oder Schülerinnen und Schülern ins Ausland bis zum Ende des Schuljahres abgesagt.

Alle Schulen mit Ausnahme der Berufsschulen organisieren vor- und nachmittags eine Notbetreuung für Kinder bis 14 Jahre sowie für die kleine Gruppe älterer Jugendlicher mit speziellem sonderpädagogischem Förderbedarf. Auch die Schülerbeförderung findet vorläufig weiter statt. Vorerst können alle Eltern, die aus familiären Gründen darauf angewiesen sind, diese Notbetreuung in Anspruch nehmen. Die Schulbehörde appelliert jedoch an die Eltern, ihre Kinder nur in Notfällen zur Schule zu schicken. Und natürlich nur dann, wenn die Kinder gesund sind und nicht aus einem Risikogebiet in den letzten 14 Tagen zurückgekehrt sind. Die Betreuung wird von den gleichen Kräften und Einrichtungen gesichert, die auch im Normalfall zur jeweiligen Zeit in der Schule arbeiten: vormittags wie bisher die Lehrkräfte sowie das pädagogisch-therapeutische Fachpersonal, nachmittags je nach Schule entweder GBS-Träger oder das Schulpersonal. Bei der Betreuung achten alle Betreuer auf kleine Gruppen und die Einhaltung der Hygienevorschriften, um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren.

Lehrkräfte und Beschäftigte der Schule, die aus einem Risikogebiet nach der Definition des Robert-Koch-Institutes zurückkehren, dürfen die Schule 14 Tage lang nicht betreten. Alle anderen beginnen am Montag planmäßig ihren Dienst in der Schule. Sie bauen dort verlässliche digitale und mediale Informationsketten und Informationssysteme untereinander und zu ihren Schülerinnen und Schülern zu Hause auf und übermitteln diesen die Lernangebote und Lernaufträge für die nächsten Tage. Die Schulleitungen klären in den nächsten drei Tagen aufgrund der Inanspruchnahme der Betreuungsangebote, welche und wie viele Lehrkräfte und Pädagogen zur Aufrechterhaltung der Betreuungsangebote in den Schulen arbeiten und welche und wie viele Lehrkräfte und Pädagogen Home Office machen. Ziel ist es, dass möglichst viele schulische Beschäftigte zu Hause arbeiten.

Auch in den Berufsschulen ruht der Unterrichtsbetrieb. Die Auszubildenden sollen in ihrer Schulzeit stattdessen wenn möglich in ihren Ausbildungsbetrieben arbeiten. Das gilt insbesondere für Auszubildende der Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege. In den nächsten Tagen klären die Berufsschulen zusammen mit den Auszubildenden und den Betrieben den weiteren Prozess.

Alle Abschlussprüfungen an den allgemeinbildenden und den berufsbildenden Schulen finden voraussichtlich ohne Einschränkung an den bereits festgesetzten Terminen statt. Die Schulbehörde organisiert in den nächsten Tagen in Zusammenarbeit mit den Schulen große Prüfungsräume, die gewährleisten, dass ein ausreichendender Sicherheitsabstand zwischen den Prüfungsbeteiligten eingehalten wird. Darüber hinaus werden zusätzliche Nachschreibetermine und Prüfungsaufgaben für den Fall organisiert, dass die bisherigen Prüfungstermine nicht ausreichen.

Die Kultusministerkonferenz hat in diesem Zusammenhang beschlossen, dass alle Bundesländer die eventuell auch unter ungewöhnlichen Bedingungen entstandenen Schulabschlüsse in jedem Fall gegenseitig anzuerkennen. Die Wissenschaftsministerien sowie Universitäten und Fachhochschulen sind gebeten, die Zulassungszeiten so zu strecken, dass auch Studienbewerberinnen und -bewerber mit verspätet erlangten Abiturzeugnissen noch aufgenommen werden können.

Peter Albrecht

Pressesprecher | Leitung Kommunikation
Koordination A-Bundesländer
Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB)
– Hamburgisches Landesministerium –
Senatorenbüro

02 Apr

Prüfungsinfo + Elternschreiben 2.4.

02.04.2020

Liebe Eltern,

wie üblich, möchte ich Ihnen in einem kurzen Schreiben einen Überblick über die aktuellen Ereignisse in der Schule geben.

Zunächst wurden wir in dieser Woche von der Hamburger Schulbehörde über die Durchführung der diesjährigen Abschlussprüfungen (ESA/MSA/Abitur) informiert. Über die Durchführung der Abiturprüfungen wurden die betreffenden Eltern und Schüler bereits durch Frau Schäfer bzw. über die Tutor*innen in Kenntnis gesetzt. Die Organisation der Prüfungen läuft bereits an. Über die Prüfungen zum ESA/MSA informiere ich am Ende dieser mail für die Eltern und Schüler der neunten und zehnten Klassen.

Dann möchte ich mich stellvertretend für die ganze Schule für Ihre Mitarbeit in der Aufrechterhaltung der Unterrichtsangebote bedanken, was sicherlich nicht immer ganz einfach ist: „Homeschooling“ bei gleichzeitigem Homeoffice ist eine echte Herausforderung. Die tägliche Emailflut, der Streit um das Tablet oder die Nutzung des Druckers gefährden nicht nur die Arbeitsfähigkeit aller, sondern zunehmend den familiären Frieden. Uns ist dabei bewusst, dass wir Ihnen und Ihren Kindern hier einiges abverlangen und manchmal auch zumuten müssen, bemühen uns aber weiterhin, den unterrichtlichen Austausch so reibungslos und übersichtlich wie möglich zu organisieren.

Die Herausforderung besteht hier vor allem darin, die oft ganz unterschiedlichen Bedürfnisse der einzelnen Schulstufen angemessen zu berücksichtigen. Das schließt zur Zeit die Nutzung einer einheitlichen Plattform noch aus. Hinzukommt, dass die Kolleg*innen natürlich auch entsprechend geschult werden müssen und auch die Erreichbarkeit Ihrer Kinder weitgehend sichergestellt sein muss. Um aber dennoch eine möglichst weitreichende Vereinheitlichung herzustellen, haben wir uns für folgende Eckpunkte entschieden:

Aufgaben sollen zukünftig nach Möglichkeit nicht mehr per mail zu versendet werden, sondern über eine der angebotenen Plattformen. Diese sollen in den nächsten Tagen nach und nach die folgenden sein:

Stufe Plattform
Grundschule Google drive
Unterstufe Edupage
Mittelstufe Edupage
Oberstufe Edupage/Schoolcloud

Die Bereitstellung der Unterlagen und Materialien soll weiterhin montags, die Bearbeitungsfrist in der Regel eine Woche sein, immer aber freitags enden. Auch hier erleben wir, dass mitunter eine Überforderung in der Bewältigung der Fülle der zu bearbeitenden Materialien stattfindet. Wir versuchen hier weiterhin auf unser gutes Maß zu vertrauen, aber natürlich auch in den verbindlichen Bearbeitungsfristen die besondere Situation zu berücksichtigen, in der sich manche Familien befinden. Ich denke, die größte Herausforderung besteht darin, im Verzicht auf den direkten Austausch das Gespür für den einzelnen Schüler oder die einzelne Schülerin nicht zu verlieren. Und wir sollten nicht vergessen, dass wir immer noch im Krisenmodus agieren. Das wird auch so bleiben. Sollte es sich abzeichnen, dass sich die Schließung der Schulen über den 19.4. hinaus erstreckt, werden wir sicher einzelne Maßnahmen neu bewerten. Jetzt haben wir vor allem die nächsten zwei Wochen im Blick.

Gerne würden wir für die Videokommunikation weiterhin Zoom nutzen wollen. Auch hier kennen wir mögliche Vorbehalte. Diese gibt es womöglich bei jeder Online-Plattform. Wir sind in ständigem Austausch mit den mit dem Datenschutz beauftragten Personen in der Stiftung Alsterdorf, um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten. Die Kolleg*innen, die Zoom nutzen, sind entsprechend sensibilisiert und kommen mit Einverständniserklärungen auf Sie zu.

Natürlich steckt in jeder Krise auch eine Chance. Diese sehen wir alle im Moment im Vortrieb, welchen Themen wie digitale Bildung, virtuelle Klassenzimmer, Unterrichtsplattformen usw. erfahren. Daher nutzen wir die derzeitige Krise auch, um uns für die Zukunft zu rüsten, z.B. indem wir Kriterien entwickeln, welchen Anforderungen etwa eine Unterrichtsplattform im Rahmen unseres Schulbetriebs genügend muss. Das will wohl überlegt sein und ist nicht geeignet für Schnellschüsse. Doch dazu zu gegebener Zeit mehr.

Wir versuchen Sie derzeit, Sie auf ganz verschiedenen Kanälen mit Informationen zu versorgen. Ich verrate Ihnen kein Geheimnis, wenn ich Ihnen sage, dass auch die Postfächer der Kolleg*innen und Schulleitungsmitglieder gut gefüllt sind zur Zeit. Bitte sehen Sie es uns nach, wenn wir teilweise nicht auf jede mail einzeln antworten, sondern versuchen, so viele Informationen wie möglich in allgemeinen Schreiben zu bündeln. Auch sind Ihre Rückmeldung gut bei den Elternvertreter*innen aufgehoben, z.B. in der gerade erst vollzogenen Abfrage. Wir sind hier mit dem EV-Vorstand in einer wöchentlichen Konferenz zusammen und können dort gut Themen beraten, die Sie bewegen. Natürlich gilt unsere übliche Klärungskette über Fachlehrer*in, Lerngruppenteam, Fach- oder Abteilungsleitung, Schulleitung weiterhin und kann auch gerne in dieser Reihenfolge genutzt werden.

Zum Abschluss möchte ich mich schon jetzt bedanken für die Beiträge zur „Ode an die Freude“ oder auch für die zahlreichen „Murmelbahnen“ aus den verschiedenen Lerngruppen. Beides wird in Kürze auf unserer Website zu sehen sein und ich bin mir sicher, dass noch viele Beiträge folgen.


Hier folgen nun die Informationen zu den ESA-/MSA-Prüfungen, die Herr Fuchs zusammengetragen hat:

Grundlage für diese Info ist das gestrige Schreiben der Schulbehörde. Die Originaltexte der Behörde sind immer kursiv gedruckt, unsere Anmerkungen oder Planungen sind meist dahinter geschrieben.

 … die Kultusministerkonferenz hat nach einem längeren Diskussionsprozess und unter Abwägung zahlreicher Aspekte entschieden, dass in diesem Jahr alle Abschlussprüfungen stattfinden sollen, solange der Infektionsschutz gesichert ist. Das gilt auch dann, wenn kein regulärer Schulbetrieb stattfindet. In diesem Fall würden die Prüfungen unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen stattfinden. Nur wenn der Infektionsschutz nicht gesichert werden kann, werden die Prüfungen abgesagt. …

 Für den ESA und MSA bedeutet das, dass die schriftlichen Prüfungen im Zeitraum vom 5. bis 12.5.2020 stattfinden.

Für die mündlichen Prüfungen müssen wir allerdings mit erheblichen zeitlichen Einschränkungen leben:

 Die mündlichen Prüfungen zum ESA und MSA werden durchgeführt, auch wenn der offizielle Schulbetrieb ruht. Mündliche Prüfungen können jederzeit bis einschließlich 24. April und ab 29. Mai stattfinden.

 Für unsere Schule haben wir folgende Zeitfenster für die mündlichen Prüfungen festgelegt:

MSA:  20.4. bis 24.4.2020

ESA:    29.5. bis 3.6.2020

Zur Erläuterung: wir haben beide Prüfungen zeitlich trennen müssen, weil die Zeugnisnoten für Jahrgang 10 bis 1.6. (!) vorliegen müssen. Am Tag darauf folgt die Zeugniskonferenz, am Tag darauf ist Abgabeschluss für Wiederholungsanträge. Beim ESA haben wir ein paar Tage mehr Zeit (Zeugniskonferenz dort am 9.6.2020).

 Bei der Durchführung der Gruppenprüfungen ist auf die Einhaltung der Hygienevorschriften besonders zu achten. Dabei muss insbesondere ein Abstand von mindestens zwei Metern zwischen allen beteiligten Personen gewährleistet sein. Dies gilt auch für die Vorbereitungszeit der Schülerinnen und Schüler unmittelbar vor der Prüfung in der Schule. Bei der Organisation der Prüfungen sollten zeitliche Abstände zwischen den einzelnen Prüfungen bestehen, so dass ein Aufeinandertreffen mehrerer Schülergruppen vermieden wird.

 Daraus folgt auch, dass es ein Prüfungscafé nicht geben wird; die SuS haben die Schule sofort nach der Notenbekanntgabe wieder zu verlassen.

 Die Fächer Deutsch und Englisch haben die Prüfungsgruppen nach Themen zusammengestellt. Dort ist jetzt zu beachten:

 Da ein Teil der (häuslichen) Vorbereitung auf die Prüfung häufig in Form von Gruppenarbeit er-folgt, ist hier zu berücksichtigen, dass die Kommunikation zwischen den Schülerinnen und Schülern – auch wegen u. U. unzureichender digitaler Ausstattung – zum Teil nur bedingt möglich ist. Vorbereitende Aufgaben müssen hier entsprechend angepasst werden.

 Sprachfeststellungsprüfung

Die Termine für die schriftlichen Sprachfeststellungsprüfungen (5. Mai – Haupttermin, 26. Mai – Nachschreibtermin) bleiben unverändert. Die Prüfungen finden parallel zu den ESA-Prüfungen im Fach Englisch statt.

Der mündliche Teil der Sprachfeststellungsprüfung entfällt …. Bei Schülerinnen und Schülern ohne eine Unterrichtsnote im Herkunftssprachlichen Unterricht wird die in den schriftlichen Prüfungen erzielte Note an Stelle der Note für das Fach Englisch in das Abschlusszeugnis aufgenommen. …

Soweit der Überblick. Wir passen jetzt die Prüfungsplanung an die Gegebenheiten an. 

Es bleibt herausfordernd – bitte bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Hayo Janssen

20 Mrz

(Monats-)Brief der Schulleitung (19.3.)

Liebe Eltern,

wie Sie vermutlich gestern schon aus der Presse vernommen haben, verlängert sich die zwangsweise Schließung unserer Schule um drei weitere Wochen bis zum 19.4.

Damit wird das, was wir für lediglich zwei Wochen planten, nun für Sie und uns für eine längere Zeit einzurichten sein. Gleichwohl gibt es zunächst keinen Anlass, das grundsätzliche Procedere zu verändern. Etwas mehr in den Vordergrund rückt nun vielleicht, Ihre Kinder noch mehr im Bearbeiten der Unterrichtmaterialien zu unterstützen und hilfreiche Rituale im Alltag einzuführen. Hilfreich ist hier auch stets ein Austausch von Eltern untereinander, um in dieser unsicheren Phase möglichst viel Unterstützung zu erhalten und zu geben.

Über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen möchte ich Sie von Zeit zu Zeit auf dem Laufenden halten. Dies geschieht in Stichworten und nicht wie aus den Monatsbriefen gewohnt im Fließtext:

  • Zuallererst möchte ich meinen positiven Eindruck von der besonnenen und umsichtigen und kompetenten Organisation meiner Kolleg*innen berichten, begonnen bei der Notbetreuung bis hin zur laufenden Versorgung mit Unterrichtsmaterialien. Nach allem, was ich wahrnehme, erfahren die Kolleg*innen aber genauso viel Unterstützung Ihrerseits, wofür ich Ihnen danken möchte.
  • Frau Blumhardt wird in Kürze eine neue Abfrage für die aufrechterhaltende Notbetreuung starten. Beachten Sie bitte, dass diese für Notfälle eingerichtet ist, wenn eine Betreuung Ihrerseits auf keinen Fall gewährleistet werden kann. Der Sinn dieser Zwangspause ist ja die weitgehende Kontaktvermeidung. r genauso viel Unterstützung Ihrerseits, wofür ich Ihnen danken möchte.
  • Daher ist auch das Schulbüro nur noch an zwei Vormittagen persönlich besetzt. Richten Sie Ihre Anfragen daher gerne weiterhin per mail an meine Kolleginnen oder an die Mitglieder der Schulleitung.
  • Für den korrekten Ablauf der bevorstehenden Prüfungen (ESA/MSA/Abitur) werden wir von der Hamburger Schulbehörde mit den notwendigen Rahmeninformationen bestens versorgt. Die Organisation vor Ort leisten wir und es wird auch zweifelsfrei gelingen.
  • Soweit ich weiß, sind keine Kolleg*innen am Coronavirus erkrankt, wofür ich sehr dankbar bin. Einige wenige sind als Rückkehrer aus Risikogebieten derzeit in häuslicher Quarantäne.
  • Die Lehrkräfte haben bereits den Schüler*innen erste Arbeitspakete per mail oder per Post zukommen lassen und stehen im Austausch mit Ihnen. Auch die Schüler mit Förderbedarfen werden selbstverständlich versorgt.
  • Wir experimentieren derzeit vermehrt mit Onlineportalen zur Unterrichtsversorgung in dieser ungewohnten Zeit. Auch Videokonferenzen oder das Thema digitale Bildung rückt plötzlich mit Macht in den Vordergrund.
  • Gleichzeitig wollen wir viel voneinander lernen, wie der oder die eine oder andere die jeweilige Situation meistert und legen derzeit ein Archiv für Unterrichtsmaterialien an.
  • Vereinzelt bemerken wir, dass die mail-Postfächer von Eltern überfüllt sind. Bitte achten Sie darauf, dass die Kolleg*innen Ihre Schüler mit Material versorgen können.
  • Wir nutzen die Zeit ebenfalls, um das ein oder andere übergeordnete Thema zu bearbeiten, Konzepte zu schreiben oder Leitfäden vorzubereiten.
  • Heute gab im Ort offenbar einen Wasserrohrbruch. Für einige Stunden war daher in der Schule das Wasser abgestellt. Wir konnten aber rechtzeitig auf Wassereimer zurückgreifen, um die notwendige Hygiene sicherzustellen. Es ist Improvisationstalent gefragt in diesen Tagen.

Aber auch diese Beispiel zeigt, dass es einfach beeindruckend ist, wie Sie und wir uns in dieser bedrückenden wie fordernden Situation schlagen. Mein besonderer Dank gilt dabei den Kolleg*innen in der Notbetreuung, aber natürlich genauso den Lehrkräften, die unter sehr erschwerten Bedingungen den Unterricht aufrechterhalten, sowie allen anderen, die aus dieser Lage das Beste machen. Und wer weiß, vielleicht zeigt es sich, dass wir mithin sogar Positives aus dieser Krise ziehen können.

Eine sehr schöne Nachricht zum Schluss:

Es ist uns in den letzten Wochen gelungen, einen Fernsehgottesdienst nach Blankenese zu holen. Wenn im November hoffentlich diese Krise überstanden ist, wird der NDR mit unserer Schule in der Kirche am Markt einen Gottesdienst am Buß- und Bettag übertragen. Das Ganze wird vorbereitet mit unseren Schüler*innen, durchgeführt von diesen und live im Ersten Programm deutschlandweit übertragen. Es war bis zuletzt noch sehr fraglich, ob wir dieses Event logistisch und inhaltlich so zusammenführen, dass es möglich wird, aber es klappt. Mein Dank gilt Herrn Prof. Haas, Thomas Warnke und der Kirchengemeinde Blankenese, die sich hier sehr eingesetzt haben. Da können wir uns als Schulgemeinschaft mal so richtig abfeiern und ein positives Bild einer inklusiven Schule in die Welt senden.

Bleiben Sie und Ihre Kinder weiterhin gesund und passen Sie auf sich auf.

Herzliche Grüße

Hayo Janssen

Schulleitung
Bugenhagenschule im Hessepark
Osterleystr. 22
22587 Hamburg

10 Jan

Reise nach Indien 2020

Zum dritten Mal fährt eine Gruppe von 13 Oberstufenschülerinnen und -schülern der Bugenhagenschule nach Indien.
In der zweiten Januarhälfte 2020 werden wir ganz im Süden des Subkontinents Einrichtungen des Kinderhilfswerkes CMS besuchen und wieder zu Gast bei Pastor Dr. Thomas Babu sein.

Mittlerweile gibt es eine engagierte Indien-Arbeitsgruppe an der Bugenhagenschule, in der motivierte Jugendliche sich um Patenschaften für Waisenkinder kümmern und den Gedanken der Solidarität und Freundschaft in die Schule hineintragen.
> Ein paar Infos zu unserem Indien Projekt.

Wer mehr über diese Patenschaften erfahren möchte, kann mich sehr gerne auch direkt ansprechen.

Pastor Thomas Warnke, Blankeneser Kirche am Markt

07 Jan

Das ZEHNTEL 2020! BUGI-Team

DAS ZEHNTEL 2020! BUGI-TEAM (VORSCHULE BIS JHG 13)

Norddeutschlands größter Kinder- und Jugendlauf über ein Zehntel der Marathondistanz (4,2195 km)

24. Auflage – Sonnabend, 18. April 2020

Anmeldung für unsere Schulgruppe bis 14.01.20!

NEU in 2020:
• Anmeldung und Abholung der
Startunterlagen erfolgt zentral durch
die Schule
• Anmeldegebühr übernimmt die
Schule, Laufshirts stellt der
Förderverein zur Verfügung (Danke!)

Weitere Infos siehe:

10 Dez

Jugend debattiert – Ein weihnachtlicher Wettbewerb

Die Oberstufenschüler in der Bugenhagenschule im Hessepark haben das (Schul-)Jahr 2019 in diesem Jahr doppelt spannend ausklingen lassen: sowohl konstruktiv streitend als auch besinnlich.

8 Schülerinnen und Schüler diskutierten während des schulinternen Jugend Debattiert-Wettbewerbs aktuelle (politische) Diskussionsfragen, wie zum Beispiel, ob sich Deutschland nuklear bewaffnen soll oder ob für Internetkommunikation eine Klarnamenpflicht eingeführt werden soll.

Dabei sollen die Schüler*innen eine umfangreiche Sachkenntnis aufzeigen und durch Gesprächs-, Ausdrucksfähigkeit, Überzeugungsvermögen überzeugen. 

Der Wettbewerscharakater erzeugt dabei den nötigen Anreiz einer guten Vorbereitung und Spannung für das Publikum. Die zwei schulinternen Sieger stellen sich danach weiteren Debattanten im Regionalwettbewerb. Mit viel Glück und Können folgt danach der Landeswettbewerb. 

Nach Abschluss des Wettbewerbs geht es weiter in die Kirche zum abschließenden Weihnachtsgottesdienst, bevor die Ferien eingeläutet werden – nach so viel Aufregung genau das Richtige -noch einmal runterkommen, gemeinsam feiern, singen und sich auf die anstehende Weihnachtszeit und die damit verbundenen Werte Nächstenliebe und Gemeinschaft besinnen. 

04 Nov

Förderverein Hauptversammlung 27.11.

> Download:Mitteilung der Schulleitung


Liebe Eltern, liebe Freunde und Mitglieder des Fördervereins,

wir möchten Euch ALLE zu unserer wichtigsten Sitzung des Jahres einladen – der
Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Bugenhagenschule.

Da es einmal mehr um den Fortbestand dieses Vereins geht, der sich im Laufe der
Jahre zu einem wichtigen Bestandteil unseres Schullebens entwickelt und dieses
maßgeblich mit geprägt hat, liegt uns sehr viel an Eurem zahlreichen Erscheinen.

Mittwoch, den 27.11.2019 um 19.30 Uhr in der Aula im Hessehaus !!!

Wir freuen uns auf viele bekannte, aber auch neue Gesichter! Jeder ist herzlich
eingeladen die Schule mitzugestalten und tolle Projekte, wie das Reiten, die Voice
Challenge, die Band, das Mountainbike und vieles mehr am Leben zu halten und
Neues zu planen!!! Wir brauchen Eure Unterstützung!
Unten findet Ihr die TOP ́s der Sitzung zum Download. Auch die Schülervertretung ist herzlich eingeladen.

Wir sehen uns am 27.11.2019!
Eurer Team vom Förderverein

Download: > Förderverein Hauptversammlung TOP

P.S: DER 6. BLANKENESER ADVENTSKALENDER ist ab sofort erhältlich…
…viele hochwertige Preise zu gewinnen… …100 % des Erlöses an soziale Projekte,
wie der Flüchtlingshilfe „Der runde Tisch“ und Kids e.V. Menschen mit
DownSyndrom

Förderverein der Bugenhagen-Schule im Hessepark e.V.

1. Vorsitz Katja Bielenberg, 2.und 3. Vorsitz Daniel Röhe und Jennifer Berendt
Postfach im Schulbüro Bugenhagenschule im Hessepark, Oesterleystr. 22, 22587 Hamburg
Bankverbindung: Hamburger Sparkasse (BLZ 200 505 50) Kto.:1265 164 580
oder IBAN: DE89200505501265164580

22 Aug

Sponsorenlauf 2019

Liebe Eltern und Freunde der Bugenhagenschule im Hessepark,

am Freitag, den 06. September 2019 wird der diesjährige Spendenlauf für die Bugenhagenschule im Hessepark stattfinden. Jede*r Schüler*in sucht sich dafür auf dem Sponsorenblatt so viele Sponsor*innen wie möglich. Oma, Opa, Freunde, Mitschüler*innen, Eltern, Nachbarn, Geschäfte – jeder wie er kann.

Für den Spendenlauf hat die Schülervertretung in einem Beteiligungsverfahren an der ganzen Schule ein Spendenziel ermittelt. Die Schüler*innen wünschen sich ein Netz über dem Fußballplatz. Bisher ist der Fußballplatz mit einem hohen Zaun versehen, über den die Bälle leicht hinaus geschossen werden können. Als Förderverein möchten wir mit den Erlösen des Spendenlaufs auch diesen Wunsch der Schüler*innen erfüllen. Darüber hinaus finanzieren wir viele weitere Projekte an der Schule, zu denen bspw. das Reiten in der Unterstufe, das Mountainbiken, Musikangebote aber auch die Finanzierung von Schulfahrten für finanzschwache Familien gehören.

Das Ziel des Spendenlaufs ist aber auch ein Sportliches. Deshalb werten wir die gelaufenen Runden und nicht die eingeworbene Spendensumme aus. Die Klasse mit den meisten gelaufenen Runden wird wieder mit einem Sonderpreis belohnt. Hier wird es einen für die Grund- und einen für die Stadtteilschule geben. Die anliegenden Sponsorenzettel müssen bitte bis spätestens zum 30.08.2019 beim Lerngruppenteam abgegeben werden.

Bitte denken Sie daran, dass die Schüler*innen am Tag des Sponsorenlaufes mit wetterfester Kleidung und Sportschuhen in die Schule kommen. Für Wasser während des Laufs ist gesorgt. Am Ende des Laufs gibt es wieder eine leckere kulinarische Überraschung vor Ort.

Nach dem Lauf werden die Runden anhand einer Laufkarte auf dem Sponsorenzettel eingetragen. In der folgenden Woche sammeln die Schüler*innen das erlaufene Geld bei den jeweiligen Spendern ein und geben es beim Lerngruppenteam in einem Umschlag mit Namen und Klasse versehen, ab.

Einzelspenden i. H. v. mehr als 50€ können Sie auch gerne direkt auf das Konto des
Fördervereins überweisen:
DE89200505501265164580
HASPDEHHXXX

Im Verwendungszweck dazu bitte unbedingt den Namen und die Klasse der Läuferin und das Stichwort „Spendenlauf“ eintragen, damit wir das Geld zuordnen können und bei Bedarf eine Spendenbescheinigung zusenden können.

„Fans“ die unsere Läufer*innen gerne anfeuern möchten, sind natürlich herzlich willkommen! Die Atmosphäre ist jedes Mal wirklich besonders! Wir hoffen auf gutes Wetter und natürlich unzählige Runden.

Wir bedanken uns schon jetzt für Ihre Unterstützung!

Herzliche Grüße vom Förderverein

Download: Sponsorenlauf Info + Rundenzettel 2019