09 Okt

Politik macht Schule: Demokratie zum Anfassen in den Bugenhagenschulen

politik_macht_schuleRichard Seelmaecker im Physikraum der Kl.11 der Bugenhagenschule Alsterdorf

Die Bürgerschaftsabgeordneten Richard Seelmaecker (CDU) und Anne Krischok (SPD) schenkten den Bugenhagenschulen in Alsterdorf und Blankenese eine Schulstunde. Auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen Hamburgs (AGFS) nutzten 22 Hamburger Abgeordnete der Hamburgischen Bürgerschaft sowie des Deutschen Bundestages den stadtweiten „Tag der freien Schulen“ am Freitag, den 23. September 2016 für einen Besuch bei einer von Hamburgs anerkannten Ersatzschulen. „Politik macht Schule“ heißt die Aktion, in der Politiker sich in Gesprächen mit Schulleitungen, Lehrer- und Elternvertretungen sowie Schülerinnen und Schülern über die besonderen Profile, pädagogischen Konzepte, aber auch Chancen und Nöte freier Schulen informieren konnten. Höhepunkt der Aktion war die Unterrichtsstunde mit einem Politiker zum Anfassen. Demokratie stand auf dem Stundenplan.

Richard Seelmaecker, Justizpolitischer Sprecher seiner Fraktion, ging an der Bugenhagenschule Alsterdorf beherzt ans Werk. Und nach kurzer Einführung in die Wahlgrundsätze war die 11. Klasse auch schon mittendrin in der Diskussion. Die Schülerfragen hatten es in sich. „Wenn Sie bei der nächsten Bundestagswahl nicht CDU wählen dürften, was würden Sie wählen?“. „Das war meine Lieblingsfrage“, so Seelmaecker in der nachfolgenden Gesprächsrunde mit Vorstand Dr. Thilo von Trott, Schulleiterin Eva-Maria Kopte, Schülersprecherin Antonia Schulz und Elternvertreter Steffen Brünner.

Offen zeigte sich Seelmaecker auch für andere Schulformen. „Wir brauchen Vielfalt im Bildungsbereich“, betonte er. Die Bugenhagenschulen sind evangelisch, inklusiv, reformpädagogisch und ermöglichen ein jahrgangsübergreifendes Lernen. Eva-Maria Kopte: „Deshalb verlässt bei uns jeder Schüler die Schule mit einer Anschlussperspektive“. „Wir haben Inklusion über einen langen Zeitraum kontinuierlich entwickelt“, ergänzt von Trott. „Seit dem ersten Engagement von Pastor Sengelmann für Menschen mit geistiger Behinderung vor mehr als 150 Jahren bis zu unserem heutigen Verständnis von Inklusion“ So sei eine Selbstverständlichkeit im Umgang miteinander entstanden, die spürbar und besonders ist.

politik_macht_schule_3Gesprächsrunde: von links: Richard Seelmaecker (CDU), Elternvertreter Steffen Brünner, Schülersprecherin Antonia Schulz, Schulleiterin Eva-Maria Kopte, Vorstand Dr. Thilo von Trott

Gespürt hat das wohl auch Anne Krischok, Bürgerschaftsabgeordnete im Wahlkreis Blankenese. „Gab es eigentlich Kinder mit Integrationsbedarf in der Klasse? Ich habe davon nichts bemerkt“, fragte sie später in der Gesprächsrunde mit Schulleiter Hajo Janssen. Wir haben vier Kinder mit Integrationsbedarf in der Klasse. Sie waren vorhin auch im Gespräch mit einem Jungen, der integrationsbedürftig ist“, klärt Janssen auf.

politik_macht_schule_4Anne Krischok vor der 10. Klasse der Bugenhagenschule Blankenese

Auch die Kinder der 10. Klasse der Bugenhagenschule Blankenese hatten sich gut vorbereitet und stellten Anne Krischok vor viele Fragen. „Was braucht man, um Politiker zu werden?“ lautete eine. „Es gibt keine spezielle Ausbildung“ erläuterte Krischok. „Wer sich berufen fühlt und etwas für die Gesellschaft tun will, kann Politiker werden. Man braucht gesunden Menschenverstand und eine hohe Frustrationstoleranz“ fügte sie noch nachdenklich hinzu.