14 Okt

Thilo von Trott feierlich eingeführt

Während eines stimmungsvollen Gottesdienstes führte Landespastor Dirk Ahrens Ende der vergangenen Woche Thilo von Trott in der St. Petri Kirche in sein Vorstandsamt ein.

Maßgeblich gestaltet wurde der Gottesdienst, den Katharina Seiler von der Diakonischen Profilentwicklung und das Eventteam geplant hatten, durch Schüler und Lehrer der Bugenhagenschulen. So schmücken zu Beginn des Gottesdienstes Kinder aus den Klassen 1- 3 den Altar und die Schulband der Bugenhagenschulen begleitete die Liturgie stilvoll. Einer der Höhepunkte war dann auch musikalischer Auszug aus dem Schulmusical „Endlich Elbphilharmonie“, das Kinder aus der Stadtteilschule und der Schule für Kinder mit besonderem Förderbedarf unter großem Applaus präsentierten. Verstärkt wurde der musikalische Rahmen des Gottesdienstes durch die Familie von Trott. Tochter Amelie spielte in der Bugenhagenschulband Querflöte und der Bruder des neuen Vorstandes gemeinsam mit Organist Klaus-Werner Held Trompete.

Sicherlich hatten einige der Schülerinnen und Schüler aus dem Musikprogramm Ihre guten Wünsche auch in den vielen Bildern darstellt, die Thilo von Trott in einem Schulranzen während des Gottesdienstes überreicht wurden. Zuvor war der neue Vorstand, der für die Bereiche Bildung, IT und Sport und Inklusion verantwortlich ist, von Landespastor Dirk Ahrens feierlich in sein Amt eingeführt. Seine Alsterdorfer Vorstandskollegen Hanne Stiefvater und Ulrich Scheibel unterstützen Ahrens tatkräftig während der Zeremonie.

blog1Neben Grußworten des Stiftungsratsvorsitzenden Uwe Kruschinski, von Lehrer Valentino Wilimzig und Jan Schierhorn aus der Elternschaft bewegten die Predigt von Pastor Hanns-Stephan Haas über den bekannten 139. Psalm und die sehr persönlichen Dankesworte Thilo von Trotts die anwesenden Gäste aus Stiftung, Politik, Medien und Wirtschaft. Viele davon nutzten den anschließenden Empfang, um Thilo von Trott persönlich zur neuen Aufgabe zu gratulieren.

AS / Fotos: Axel Nordmeier
Güde Lassen, Leitung Kommunikation

11 Okt

ALSTERDORF: Projekt „Nie erzählte Geschichten“

Aktuelles Bericht2

Im August haben Schüler der Stufe III (Jahrgänge 7 bis 9) das Projekt “Nie erzählte Geschichten” fertig gestellt. Dabei handelt es sich um ein “Digitales Buch” mit Erzählungen aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts.

Unsere Schüler hatten die Idee, die Erinnerung an die Gräueltaten und den Völkermord des NS-Regimes, den Krieg sowie die Folgen für das Leben in dieser Zeit am Leben zu halten, aber auch, Geschichte für sie selbst erlebbar zu machen – solange noch Gelegenheit dazu besteht.

„Die aktuellen Ereignisse zeigen, wie wichtig es ist, sich an die Erzählungen von Überlebenden von Bombenangriffen und Vertreibungen, unseren Eltern, Großeltern und Urgroßeltern, zu erinnern“.

In der Regel sind die Großeltern der am Projekt teilnehmenden Schüler zu jung, um über den 2. Weltkrieg, die 30er oder 20er Jahre zu berichten. Deshalb haben wir das Projekt auf eine breitere Basis gestellt. Wir haben 1000 Postkarten produziert und verteilt, 20 Altersheime angeschrieben und alle Mitschüler und Kollegen angesprochen. In den letzten 1 ½ Jahren sind so 18 Interviews mit 24 Senioren im Alter zwischen 67 bis 96 Jahren entstanden. 16 Schüler sind zu Interviews in Altersheime und zu Hausbesuchen gefahren oder haben das Gespräch in der Schule aufgezeichnet.

Die Interviews wurden abgetippt und in einem digitalen Buch aufgeschrieben. Die meisten der Senioren, so zeigt sich, haben im 2. Weltkrieg in Hamburg gelebt. Sie konnten beeindruckten Schülern schildern, wie sie die Bombennächte und den Hunger der Kriegs- und Nachkriegszeit erlebt haben. Wir haben aber auch Einblicke in das „normale Leben“ der Interviewten, die damals Kinder oder Jugendliche waren, bekommen. Eine Welt, die sich plötzlich so sehr in Allem vom Alltag nachfolgender Generationen unterschieden hat.

Sie finden das Digitale Buch auf dieser Website unter LOGIN / PROJEKTE.

Projektteilnehmer: 
Anna Maischberger, Asena Chudziakiewicz, Ben Bergleiter (schöne Grüße nach München), Finnegan Stoeppler, Josefine Schmeiser, Julia Cordes, Kevin Söth, Lasse Jungblut, Leon Ganter, Levke Wittstock, Lovis Wöhner, Lukas Arndt, Maxime Lecamus, Miriam Binder, Sophia Ehrlich, Timo Haubold, Tom Kaps, Projektleitung: Udo Engelhard

(Gerne teilen)