Unser Weg …

… zum ersten Abitur (und weiter)

Wir schreiben das Jahr 2017. In diesem Jahr haben zum ersten Mal 29 Schülerinnen und Schüler an der Bugenhagenschule im Hessepark ihr Abitur erworben.

Wir alle sind stolz auf dieses Ergebnis, weil in den Aufbau einer Schule und abschließend dem Aufbau der gymnasialen Oberstufe viel Zeit und Engagement investiert wurde.

Pünktlich mit unserem ersten 11. Jahrgang  2014 hat die gymnasialen Oberstufe der Bugenhagenschulen die staatliche Anerkennung bekommen. Damit haben wir die Berechtigung, Abiturprüfungen selbstständig abnehmen zu dürfen, sodass unsere Schülerinnen und Schüler in der Oberstufe ihre Prüfungen unter vergleichbaren Bedingungen wie staatliche Schulen  ablegen können.

Die letzten drei Jahre haben die Oberstufenkollegen und –kolleginnen daran gearbeitet, die gymnasiale Oberstufe auf- und auszubauen und dafür gesorgt, dass die unsere Oberstufe in Blankenese formal alle Anforderungen erfüllt, die eine staatlich anerkannte Oberstufe zu erfüllen hat.

Diese Arbeit hat ihre Früchte gezeigt, als die Schülerinnen und Schüler des jetzigen Abiturjahrgangs schließlich ihre Abiturprüfungen abgelegt haben und den Leistungsanforderungen, die während der Prüfungen gestellt wurden, gerecht geworden sind.

Eine gymnasiale Oberstufe funktioniert, wenn die behördlichen Rahmenbedingungen erfüllt sind und die Schülerinnen und Schüler auf die Leistungsanforderungen im Abitur vorbereitet werden.

Eine gymnasiale Oberstufe ist allerdings erst richtig gut, wenn sie auch inhaltlich kreativ und engagiert gestaltet wird und für die Schülerinnen und Schüler eine angenehme, aber auch eine ihre Selbstständigkeit fordernde Lernatmosphäre schafft und anregende und spannende Unterrichtssituationen bereitstellt.

In den letzten drei Jahren wurden in der Oberstufe deshalb nicht nur daran gearbeitet, die formalen Bedingungen herzustellen. Auch inhaltlich wurden bereits viele Ideen und Projekte konzipiert und realisiert.

So startet jedes Schuljahr für alle Jahrgänge der Oberstufe mit 2 Projekt- bzw. Profiltagen, die den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gibt, in Ruhe in der Schule anzukommen, zueinanderzufinden und sich inhaltlich mit unterschiedlichen Themen des Profilschwerpunktes auseinanderzusetzen.

Jede Jahrgangsstufe hat bereits ihre ersten Leuchtturmprojekte

Jedes Schuljahr für alle Jahrgänge der Oberstufe mit 2 Projekt- bzw. Profiltagen, die den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gibt, in Ruhe in der Schule anzukommen, zueinanderzufinden und sich inhaltlich mit unterschiedlichen Themen des Profilschwerpunktes auseinanderzusetzen.

So haben wir in der 11. Klasse im Fach Wirtschaft eine Schülerfirma etabliert.

Fern vom klassischen Untereicht lernen dort Schüler – und Schülerinnen, realitätsgetreu, wie man eine Geschäftsidee entwickelt, ein Unternehmen aufbaut und dieses führt.

In der 12. Klasse gehen die Schülerinnen und Schüler auf Studienfahrt. In den Jahren 2016-2017 haben die Schülerinnen und Schüler unter dem Profilschwerpunkt „Wirtschaft und Verantwortung“ eine Reise nach Athen gemacht. Dieses Ziel ist im Kontext des Profilschwerpunktes besonders interessant, weil sich vor Ort mit aktuellen politischen und wirtschaftlichen Themen, wie zum Beispiel der Finanzkrise und der Flüchtlingskrise auseinandergesetzt werden kann.

Zudem gab es 2016 unter dem Profilschwerpunkt „Der Mensch in der Welt“ eine Profilfahrt nach Indien. Vor Ort haben sich die Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen  Religionen, aber auch den Menschen, ihren sozialen und ökonomischen Lebensbedingungen und der Kultur des Landes auseinandergesetzt. Auch wenn es das Profil „Der Mensch in der Welt“ im Rahmen unseres Profilentwicklungsprozesses ausgelaufen ist, soll das Projekt „Indienreise” weiter fortbestehen.

Alle drei Jahre soll jahrgangsübergreifend eine Fahrt nach Indien von einzelnen Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern geplant und umgesetzt werden, die sich für dieses Projekt beworben haben. Dabei soll in Zukunft die Arbeit an einem sozialen Projekt im Vordergrund stehen. Wir sind gespannt, ob wir eine solche Fahrt im Jahr 2018 realisieren können.

In Klasse 13 darf jede Klasse an einem außerschulischen Seminar des Bildungsinstitutes „Haus Rissen“ teilnehmen. Die Besonderheit bei diesen Seminaren besteht darin, dass diese von Experten gestaltet wird.  Im ersten Jahr haben sich die Schülerinnen und Schüler dort mit der Finanzkrise beschäftigt.

Oberstufenflur

Mit dem Schuljahr 2017/18 ist die Oberstufe auch räumlich angekommen, alle Klassen befinden sich nun im gemeinsamen Oberstufenflur im 1. Stock.  Anfang des Schuljahres wurden die Räumlichkeiten bei einer gemeinsamen Streichaktion (Fotos folgen) erneuert.

Dazu gibt es einen neuen Gruppenraum in dem in Ruhe gearbeitet werden kann und im Dachgeschoss haben die Oberstufenschüler einen neuen Aufenthaltsraum bekommen, den sie in diesem Jahr nach und nach gestalten wollen (Fotos folgen).

Bloß nicht ausruhen …

Auf den Erfolgen ausruhen, nicht bei uns. So arbeiten wir aktuell gezielt daran, wie wir unsere Oberstufe inhaltlich noch attraktiver machen können. Schwerpunkte liegen dabei auf der Integration vieler neuer Projekte und außerschulischer Lernorte im Fachunterricht und der Betonung des selbstständigen, individuellen Lernen an schülerorientierten Themen. So gestalten wir aktuell eine zweiwöchige fächer- und jahrgangsübergreifende Projektwoche, in der die Schülerinnen und Schüler sich individuell und Gruppen mit einem Wahlthema (aus drei Themenbereichen) auseinandersetzen und ihren Arbeitsprozess für zwei Wochen selbstständig organisieren.